:

Welche Kabel Stecker gibt es?

Inhaltsverzeichnis:

  1. Welche Kabel Stecker gibt es?
  2. Was ist Stecker und was ist Buchse?
  3. Wann Stecker und Buchse?
  4. Welche Buchsen gibt es?
  5. Was gibt es alles für Anschlüsse?
  6. Für was braucht man Buchsen?
  7. Was ist die Buchse?
  8. Wie heißen die Anschlüsse?
  9. Wie nennt man den Stecker vom Ladekabel?
  10. Was ist ein Type C Anschluss?
  11. Was ist Buchse 1?
  12. Was ist der Unterschied zwischen USB A und C?
  13. Sind alle USB-C Kabel gleich?
  14. Welches ist die F Buchse?
  15. Welche TAE Stecker gibt es?

Welche Kabel Stecker gibt es?

Der USB ist eine I/O-Schnittstelle, die mit dem Steckerwirrwarr der unterschiedlichsten Peripheriegeräte Schluss macht. Der USB kennt für alle Geräte nur noch einen Steckertyp, so dass Verwechslungen ausgeschlossen sind. In der Praxis gibt es leider doch unterschiedliche Steckertypen. Und selbst bei USB-Typ-C-Steckverbindungen erkennt man nicht sofort welche Fähigkeiten die Kabel unterstützen.

Kennzeichnungen an den USB-Steckern und bunte Isolatoren in den USB-Steckern und Buchsen weisen auf technische Besonderheiten hin. So ist USB 3.0 und 3.1 oft blau. USB 3.2 ist rot. Leider gibt es keine verbindlichen Standards für die verwendeten Farben. Bestimmte Kennzeichnungen in Form von Symbolen und Logos sind standardisiert, werden aber nicht immer konsequent eingesetzt. Weder bei den Anschlüssen, noch bei den Steckern.

Was ist Stecker und was ist Buchse?

Aufbau Steckverbinder

Anschlüsse von Sensor, Aktuator und Verteilern sind selbst bei werkzeugloser Montage dauerhaft und zuverlässig abgedichtet. Der integrierte Festanschlag schützt den O-Ring vor Zerstörung durch zu festes Anziehen der Überwurfmutter. Dank der Sicherung sind die Verbindungen auch in rauer Industrieumgebung schock- und vibrationsfest. Bei bestimmten Varianten sind im Griffkörper LEDs für Schaltzustand und Betrieb integriert, die selbst bei starker Lichteinstrahlung gut sichtbar sind.

Ein Steckverbinder besteht aus zwei Teilen – dem männlichen (Stift) und dem weiblichen Teil (Hülse / Kelch). Je nach Bauform sind der männliche oder weibliche Teil fest installiert oder befinden sich am Ende einer Leitung. Die Tabelle zeigt, welche Möglichkeiten es gibt: Ist das männliche Verbindungsstück fest installiert, wird es als Einbaustecker bezeichnet. Ein männliches Bauteil am Kabelende heißt dagegen einfach nur Stecker. Bei einem fest installierten weiblichen Teil des Steckverbinders wird von einer Buchse gesprochen. Befindet sich der Kontakt am Ende einer Leitung, nennt man diesen Kupplung.

Das männliche (male) Verbindungsteil einer Steckverbindung ist der Stecker. Das weibliche (female) Bauteil ist der Kontakt oder die Buchse. Wichtig ist, dass das Geschlecht eines Verbindungsteils immer anhand dessen Innenleiter definiert wird. Ob der Verbinder fest installiert ist oder nicht, spielt für das Geschlecht keine Rolle.

Es gibt auch hermaphroditische Steckverbinder – also zweigeschlechtliche. Hier besitzen sowohl Stecker als auch Buchse weibliche und männliche Elemente. Das sind zum Beispiel reverse Steckverbindungen.

Wann Stecker und Buchse?

Stecker: Stecker definieren wir immer als „Stift (male)“, wenn nicht anders angeben Buchse: Buchsen definieren wir immer als "Kontakt (female)", wenn nicht anders angegeben

1 BNC-Stecker (verschiedene Knickschutzfarben) 2 BNC Buchse 3 BNC Einbau-Buchse

Oft wird angenommen, dass das Geschlecht eines Steckers/Stifts etwas mit dem äußeren Anschluss zu tun hat. Das ist FALSCH!

Welche Buchsen gibt es?

Auf dem Markt gibt es verschiedene Typen von USB-Steckern, die alle für unterschiedliche Einsatzzwecke konzipiert wurden.

  • USB Typ A: Dieser USB-Stecker ist wohl am meisten verbreitet. Er kommt beispielsweise bei USB-Sticks, Tastaturen und Mäusen vor. Des Weiteren besitzen fast alle Notebooks und Computer einen USB-Anschluss vom Typ A, über den die Geräte dann angeschlossen werden können.
  • USB Typ B: Dieser Stecker findet heutzutage nur noch wenig Verwendung. In älteren Druckern oder Faxgeräten ist der USB-B-Anschluss noch verbaut.
  • USB Mini-B: Diese geschrumpfte Version des USB-Typ-B-Steckers finden Sie vor allem bei Digitalkameras und MP3-Playern.
  • USB Micro B: Diesen USB-Stecker finden Sie vor allem bei Android-Smartphones und -Tablets, die schon etwas älter sind. Er war jahrelang der Standard in diesem Bereich, wird jedoch durch USB-Typ-C ersetzt.
  • USB-Typ-C: USB-Typ-C wird geplant alle anderen USB-Stecker-Typen ersetzen. Bei neuen Smartphones ist er standardmäßig verbaut und auch MacBooks setzen auf USB-Typ-C. Vorteilhaft ist, dass dieser Steckertyp in beliebiger Richtung eingesteckt werden kann.

Was gibt es alles für Anschlüsse?

Auf dem Markt gibt es verschiedene Typen von USB-Steckern, die alle für unterschiedliche Einsatzzwecke konzipiert wurden.

  • USB Typ A: Dieser USB-Stecker ist wohl am meisten verbreitet. Er kommt beispielsweise bei USB-Sticks, Tastaturen und Mäusen vor. Des Weiteren besitzen fast alle Notebooks und Computer einen USB-Anschluss vom Typ A, über den die Geräte dann angeschlossen werden können.
  • USB Typ B: Dieser Stecker findet heutzutage nur noch wenig Verwendung. In älteren Druckern oder Faxgeräten ist der USB-B-Anschluss noch verbaut.
  • USB Mini-B: Diese geschrumpfte Version des USB-Typ-B-Steckers finden Sie vor allem bei Digitalkameras und MP3-Playern.
  • USB Micro B: Diesen USB-Stecker finden Sie vor allem bei Android-Smartphones und -Tablets, die schon etwas älter sind. Er war jahrelang der Standard in diesem Bereich, wird jedoch durch USB-Typ-C ersetzt.
  • USB-Typ-C: USB-Typ-C wird geplant alle anderen USB-Stecker-Typen ersetzen. Bei neuen Smartphones ist er standardmäßig verbaut und auch MacBooks setzen auf USB-Typ-C. Vorteilhaft ist, dass dieser Steckertyp in beliebiger Richtung eingesteckt werden kann.

Für was braucht man Buchsen?

Veröffentlicht: 05.03.2020  |  Lesedauer: 7 Minuten

Steckverbinder stellen elektrisch leitende Kontakte zur Verfügung, damit zwei Geräte oder Geräteteile miteinander verbunden werden können. Das klingt im ersten Moment recht banal, ist es aber nicht. Denn je nach Art der Signale, die übertragen werden müssen, haben die elektrischen Verbindungen ganz bestimmte Anforderungen zu erfüllen. Dazu zählen u. a. auch der verpolungssichere Anschluss oder die mechanische Sicherung der Kontakte.

Aber auch die Stromstärke und die Höhe der Spannung sind entscheidende Faktoren für das Steckerdesign. Damit die Steckverbinder diesen vielfältigen Aufgaben auch vollumfänglich gerecht werden, hat sich eine große Anzahl von Steckern und Buchsen auf dem Markt etabliert. Da fällt es schwer den Überblick zu behalten. Wenn dann z.B. der Stecker des Monitors nicht mehr an den neuen Computer passt, ist die Auswahl eines geeigneten Adapters eine scheinbar unlösbare Aufgabe.

Was ist die Buchse?

Automatisch ausgesuchte praktische Beispielsätze auf Deutsch:

„Vom Sitz, der sich dem Rücken anpasst bis zur Buchse fürs Smartphone: Bei der Hamburger Messe Aircraft Interiors Expo geht es bis Donnerstag um das Innenleben der Flugzeuge.“NDR, 02. April 2019

„Das Elgato Thunderbolt 3 Pro Dock bot im Test viel Komfort, denn hier findet jeder Stecker seine passende Buchse – allerdings zu einem stolzen Preis.“Computer Bild, 22. März 2019

Gruppe mit ähnlicher Bedeutung:

  • Anschluss: Technik die Verbindung eines Teilnehmers mit einem Versorgungsnetz (zum Beispiel einem Telefon-, Gas-, oder Wassernetz)
  • Stecker: Elektrotechnik: Vorrichtung mit einem oder mehreren heraustretenden Stiften zur Herstellung einer elektrischen Verbindung
  • Steckkontakt

Einträge aus unserem Wörterbuch, in denen „Buchse“ vorkommt:

Wie heißen die Anschlüsse?

Die „Uralt-Konnektoren“ Mini-USB und Apples 30-Pol-Anschluss sind unter allen USB-Anschlüssen so gut wie gar nicht mehr im Einsatz. Mini-USB ist dabei eine dickere, größere Version von Micro-USB. Es wurde bei älteren Handys verwendet, die mit Smartphones nur wenig gemein hatten. Ein populäres Beispiel wäre in diesem Fall das Motorola Razr v3. Am unteren Ende der Tastatur war die Bauhöhe ausreichend, um den Konnektor unterzubringen. Der Mini-USB-Konnektor konnte laut Spezifikation mindestens 5.000 Mal ein- und ausgesteckt werden, bevor er seinen Dienst quittierte.

Quelle: ©de_marco - stock.adobe.com

Apples breiter Konnektor wartete mit 30 Kontakten auf und war deutlich breiter als normale USB-Kabel. Im Gegensatz zu einem Protokoll für alles, wie USB es war, baute Apple viele verschiedene Standards nebeneinander ein. Neben dem USB-Signal, das nur vier Kontakte benötigen würde, konnten über den Konnektor auch Audio, DisplayPort und sogar USB 3.0 sowie FireWire genutzt werden. Apple verabschiedete sich mit dem iPhone 5 von dem alten Anschluss und wechselte zum später in diesem Artikel erläuterten Lightning-Anschluss.

Wie nennt man den Stecker vom Ladekabel?

Befindet sich neben dem USB Anschluss ein weiteres Symbol, deutet dies auf Zusatzfunktionen hin was der Port unterstützt.

Blitzsymbol (Thunderbolt™ 3) - Aufladen und Videosignal (Monitor anschließen) sind möglich; Port unterstützt DisplayPort™

Was ist ein Type C Anschluss?

  • USB‑C: Das steckt hin­ter dem Begriff
  • Vor­teil Ste­cker: Typ C lässt sich nicht falsch einstecken
  • Vor­teil Anschluss: So sieht ein USB-C-Port aus
  • USB-Gene­ra­tio­nen: Ste­ti­ge Ver­bes­se­rung des Standards
  • Thun­der­bolt: Ande­rer Name, glei­cher Stecker
  • USB‑C ist leis­tungs­stär­ker als Lightning
  • USB-C-Kabel: Auf­ge­passt beim Einkauf
  • Häu­fi­ge Fra­gen zu USB‑C
  • USB‑C gehört die (nahe) Zukunft

Was ist ein USB-C-Anschluss? Oder bes­ser gefragt: Was steckt genau hin­ter dem Kür­zel? Der Anschluss­typ Uni­ver­sal Seri­al Bus, kurz USB, ist seit nun­mehr zwei Jahr­zehn­ten ein Begriff in der Tech­nik­land­schaft. Mit der Zeit hat sich USB vom Daten­über­tra­gungs­ka­bel auch zum Stan­dard­an­schluss für Dru­cker, Maus oder Tas­ta­tur gemau­sert. Zudem bie­tet USB Typ C auch Power Deli­very, ver­sorgt Gerä­te also mit Strom. Die Über­tra­gungs- und Lade­ge­schwin­dig­keit hat sich mit dem tech­no­lo­gi­schen Fort­schritt zuse­hends erhöht.

Was ist Buchse 1?

We use cookies and similar technologies in order to provide you with the best possible online experience and tailor the content to your interests. The technologies concerned can be used to store, enrich and read information on your device.

By clicking on „Accept all“ you agree to allow access to your device and also to the processing of your data, the creation and processing of individual usage profiles across websites and across partners and devices, and the transfer of your data to third-party providers, some of whom process your data in countries outside the European Union, e.g., in the United States (Art. 49 GDPR). Your consent, as provided via the “Accept all” button, forms the basis for data transfer to third countries. Deutsche Telekom cannot guarantee a level of data privacy corresponding to EU standards when data is transferred to “unsecure third countries.” Unsecure third countries are those outside of the EU for which there is no adequacy decision by the EU Commission and for which there exist no appropriate safeguards within the meaning of Art. 46 GDPR.

Was ist der Unterschied zwischen USB A und C?

Es gibt mittlerweile drei USB-Typen und davon nochmal mindestens drei Varianten. Da ist es als Smartphone-Nutzer schwer, den Überblick zu behalten. Deshalb verschaffen wir Dir Klarheit und erklären die Unterschiede zwischen USB-Typ-A, USB-Typ-B und USB-Typ-C.

Wir kennen den USB-Anschluss beispielsweise unter dem Stecker am Ende des Ladekabels. Der Kürzel „USB“ steht für die universelle Schnittstelle Universal Serial Bus.

Sind alle USB-C Kabel gleich?

  • Quelle: Amazon/ Anker

    Anker Powerline II USB-C auf USB-C 3.1 Gen 2

    Es unterstützt USB 3.1 Gen 2-Übertragung und kann jeden Laptop mit USB-C-Buchse in Höchstgeschwindigkeit aufladen.

In unserem Test gewinnt der Hersteller Anker in jeder Kategorie und liefert stets die wichtige USB-IF-Zertifizierung. Für rund 17 Euro erhalten Sie mit dem Anker Powerline II USB-C- auf USB-C-3.1-Kabel der zweiten Generation ein rundum starkes Produkt. Mit 100 Watt lädt es genauso schnell wie ein Thunderbolt-Kabel und kann sich mit einer Übertragungsrate von 10 GBit/s sehen lassen, damit ist der verhältnismäßig hohe Preis mehr als gerechtfertigt. Als kleines Extra ist das 90-Zentimeter-Kabel mit einem Klettverschluss versehen.

Für rund 9 Euro bekommen Sie beim Anker Powerline II USB-C- auf USB-C-2.0-Kabel 60 Watt Ladeleistung und 0,48 GBit/s. Damit eignet sich dieses Kabel besonders für das Laden von Smartphones, Tablets und einigen Laptops, kann aber auch Daten übertragen. Zu den kompatiblen Geräten gehören die Samsung Galaxys S8 bis S10 sowie das Note 8, Apples iPad Pro ist ebenfalls passgenau. Auch das Huawei Matebook, Apples MacBook von 2016 und das 13.3 Zoll MacBook Pro können ohne Limitierung geladen werden. Nicht kompatibel sind mitunter die Huawei Mates 9 und P10, Sie sollten also vor dem Kauf unbedingt die Geräte-Liste auf Amazon überprüfen.

  • Quelle: Amazon/ Belkin

    Belkin USB-A auf USB-C

    Dieses USB-A auf USB-C-Kabel läuft nur im Schneckentempo, doch seine Länge und seine Funktionalität allgemein machen diesen Faktor wett.

Für rund 15 Euro bekommen Sie von Belkin ein USB-IF-Zertifiziertes USB-A-2.0- auf USB-C-Kabel. Es überträgt Daten in einer Geschwindigkeit von bis zu 0,48 GBit/s und kann mit 60 Watt respektive 3 Ampere laden. Das ist erstaunlich leistungsstark. Normale USB-A-Kabel erreichen gerade mal 15 Watt, selbst mit QuickCharge sind es in der Regel nicht mehr als 20 Watt. Somit können Sie mit dem Belkin-Kabel selbst ein MacBook Air laden. Auch wenn die Übertragungsrate nicht allzu hoch ist, punktet es mit seiner Länge von 1,8 Metern. Eine Alternative mit schnellen 10 GBit/s stellt das knapp 8 Euro teure USB-C- auf USB-A-Kabel von AmazonBasics dar, dank USB-3.1 der zweiten Generation können Sie hiermit nahezu alles laden. Es ist aber nur halb so lang.

Aukey bietet für 8 Euro zwei USB-C- auf USB-A-3.0-Adapter an. Dieser eignet sich dafür, eine USB-C-Buchse unkompliziert in einen USB-A-Anschluss zu verwandeln. Auch wenn es hier keine USB-IF-Zertifizierung gibt, überträgt der Adapter bis zu 5 Gbit/s und lädt mit 60 Watt bei einer Stromstärke von 3 Ampere. Wem ein Stecker zu klein ist, kann zum AmazonBasics USB-C- auf USB-A-3.1-Adapterkabel greifen. Dieses ist für rund 9 Euro zu haben und hat eine Länge von 15 Zentimetern. Die Übertragungsrate und die Ladegeschwindigkeit ist dieselbe wie beim Aukey-Produkt, im Vergleich dazu hat es aber die USB-IF-Zertifizierung.

Welches ist die F Buchse?

F-Stecker sind Steckverbinder. Sie besitzen eine Schraubverriegelung für ein Koaxialkabel. Dieses verbinden Sie mit der Dose für den Kabel- oder Satellitenempfang. Es handelt sich bei den Modellen aus einem F-Stecker-Test um die weltweit häufigsten Steckverbinder für Anschlüsse von Satelliten- und Kabelfernsehen.

» Mehr Informationen

Welche TAE Stecker gibt es?

Die Abkürzung TAE steht für Telekommunikations-Anschluss-Einheit, sie befindet sich als Steckdose in praktisch jeder Wohnung in Deutschland. Aber auch sehr viele Büro- und sonstige Arbeitsräume sind mit TAE-Dosen ausgestattet. Ihre Verwendung beschränkt sich mittlerweile meist nur auf die mittlere der drei vorhandenen Anschlussbuchsen, die sogenannte F-Buchse. Die beiden anderen Buchsen mit der Bezeichnung N sind kaum noch in Gebrauch.

In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche Steckverbinder für den Anschluss an die TAE zur Verfügung stehen, wie diese aufgebaut sind und worauf bei Beschaffung und Montage zu achten ist.